Ein Kinderbuch selber machen mit Fotos: So geht´s!
Einsteiger,  für Self Publisher,  Kinderbuch,  Wissen

Ein Kinderbuch selber machen mit Fotos: Ganz einfach!

8 Tipps, wie du ein Kinderbuch selber machst:

Lösungen für Einzelstücke im Do-it-yourself-Verfahren.

Du möchtest ein Kinderbuch für deine Tochter oder deinen Enkel selber machen? Du brauchst nur ein einziges Exemplar? Dir ist dafür das professionelle Design eines Grafikers zu teuer?
Kein Problem! – Hier gibt es die Bauanleitung fürs eigene Kinderbuch, und zwar gratis!

Wir machen ein Kinderbuch mit Fotos selber und ich zeige dir, wie du dabei zu einem hochwertigen Ergebnis kommst! Hier erfährst du, wie die Profis vorgehen und ob du dich daran halten solltest.

Meine Freundin Jessica erzählt ihrem Sohn gerne eigene Geschichten. Sie findet das kreativer, als immer nur aus Büchern vorzulesen. Ihr Sohn Tilo ist dann der Held der Story und sein Kuscheltier ist immer mit dabei. Die beiden erleben unheimlich viele Abenteuer. Neulich fragte mich Jessica danach, was es kosten würde, wenn sie aus ihren Storys ein richtiges Kinderbuch machen wollte, und zwar nur für ihren Sohn und ihre Familie. Sie wollte das Kinderbuch möglichst selbst gestalten und fragte mich nach Tipps.

Hallo, ich bin Sandra, Dipl. Designerin (FH), Illustratorin und Fotografin. Ich erstelle professionelle Kinderbücher für Self Publisher, Agenturen und Verlage. So wie Jessica fragen mich viele nach einer Möglichkeit zum Do-it-yourself, denn nicht jedes Kinderbuch soll auch vermarktet werden.

Heute fasse ich die wichtigsten Fragen um dies Thema zusammen und solltest du doch bei Amazon an den Start gehen wollen, dann ruf mich einfach an:

Mein Handy klingelt bei Ihrem Anruf

Call for Aktion: 05483-604

Ich erklärte Jessica, wie sie ihr Kinderbuch einfach selbst machen konnte und heute erzähle ich dir davon:

Hier also das DIY für alle Kreativen! Für alle, die gerne selber tüfteln und es günstig mögen. Wir bauen ein Kinder-Fotobuch, mit einem garantiert qualitativ hochwertigen Ergebnis.

Wir fuhren samstags gemeinsam mit Tilo und seinem Kuscheltier in den nah gelegenen Tierpark und ließen die beiden Spaß haben. Jessica erzählt Tilo oft Tiergeschichten, denn die beiden gehen zusammen gerne in Zoos oder in Wildparks. Das Ganze bot sich also an.

Rechte anderer nicht verletzen!

Jessica bat mich in meinem Artikel keine Bilder von Tilo zu veröffentlichen, darum seht ihr auf den Beispielbildern nur Fotos, die ich im Tierpark ohne die beiden gemacht habe.

Für Neugierige: Die Fotos entstanden im Naturzoo Rheine, den ich Familien mit Kindern wirklich empfehlen kann. Der Naturzoo war so freundlich, mich bei diesem Artikel mit seiner Fotogenehmigung zu unterstützen. Dies ist nicht selbstverständlich, nicht überall ist das Fotografieren erlaubt, worauf ich in einem weiteren Blogbeitrag noch einmal zu sprechen komme. Coming soon!

Mit meiner Kamera machte ich viele Aufnahmen von Tilo, den Tieren und den gemeinsamen Erlebnissen.

Tilo hatte wahnsinnig Spaß beim Füttern der Rehe und Ziegen und Jessica und ich am Ende reichlich Bilder für unsere Story. Auch für diesen Blogbeitrag fielen ein paar nette Bilder ab und ich zeige sie euch hier als Beispiel.

Auf gehts! Ein Kinderbuch selber machen:

Das Fotobuch, das wir am Ende hochladen wollten, hatte noch keine grundlegende Geschichte, aber Jessica hatte bei der Tour schon so viele Ideen und Tilo und sein Kuscheltier planten fleißig mit. Am Ende kam eine schöne Geschichte dabei heraus und hier gebe ich dir nun Tipps, wie du selber zu witzigen Texten kommst, was du bei den Fotos alles beachten solltest und so dein Kinderbuch am Ende selbst gestalten kannst.

1. Was muss man bei Kinderbuch-Texten beachten?

Du hast bereits eine Idee für eine tolle Geschichte? Na das ist doch super, hier ein paar Tipps, die du bei deiner Geschichte beachten solltest:

Kinderbücher und Bilderbücher für die Kleinen haben professionell erstellt häufig nur 12-16 Doppelseiten, also 24-32 Einzelseiten, mehr würde die Kleinen überfordern. Vorlesebücher sind oft umfangreicher, unterteilen die Geschichte meist aber in kleinere Häppchen, die ein Kind besser bewältigen kann. Ein herkömmliches Fotobuch, das ich dir für dein Do-it-yourself-Projekt ans Herz legen möchte, hat „ab“ 26 Innenseiten, du kannst dich also auf recht vielen Seiten austoben, nach oben liegt die Grenze so bei 120 Seiten, manchmal sogar mehr. Bedenke jedoch das Alter des Kindes, ist die Geschichte zu lang, verliert ein kleines Kind schnell die Übersicht. Eine gute Story sollte man nicht zu sehr aufblasen, das Kind hat genug Fantasie um weiteres hinzuzuerfinden. Auch darum sind beliebte Kinderbücher knackig, kurz gehalten.

Weniger ist mehr!

Nach den oben genannten Kriterien solltest du deine Geschichte anpassen. Hier gilt: Weniger ist mehr! Kinder haben so viel Fantasie, dass sie nicht viel Text brauchen, sie „lesen“ auch viel aus den Bildern, die auf den Seiten zu sehen sind. Bei Bilderbüchern und Lernbüchern für die ganz Kleinen kann man sagen, 80-90 % der Seite sind mit Bildern und der Gestaltung gefüllt und nur 20 % der Seite sollte mit Text gefüllt sein. Das sind pro Seite nur einige Sätze, mehr nicht. 

Die Aufteilung machts

Je älter das Kind ist, desto textlastiger darf das Buch sein. Für ältere Grundschulkinder, die selber lesen möchten, gestaltet man aber wiederum nur kleine Text-Häppchen in größerer Schrift, damit das Lesen der Seiten nicht zu anstrengend wird. 

Du solltest also vorher überlegen, was das Kind mit dem Buch machen soll. Soll es selber lesen, möchtest du ihm das Buch vorlesen oder ist es besser, wenn nur viele Bilder drin sind, zum Zeigen und Erklären?

Wenn du noch genauer in das Thema einsteigen möchtest, dann ist folgender Beitrag interessant für dich: Ein Kinderbuch schreiben und veröffentlichen: 9 hilfreiche Tipps!

Ein Kinderbuch selber machen mit Fotos ist ganz einfach!

2. So kommst du zu guten Ideen für Kinderbuch-Texte

Am Schönsten ist es, das Buch zusammen mit dem Kind zu planen.

Falls du noch keine Idee für ein Buch hast, denk an Folgendes: Egal wie viel Fantasie du hast, die Fantasie deines Kindes ist noch größer. Kinder kommen auf die tollsten Ideen, an die wir Erwachsene oft gar nicht denken. Kinder haben Lieblings-Kuscheltiere oder ein besonderes Spielzeug, das sie lieben, mit dem sie durch den Alltag gehen und/oder ohne das sie nachts nicht schlafen wollen. Lass dieses Kuscheltier einfach die Hauptfigur der Geschichte sein. Dies ist besonders von Vorteil, wenn man gerne fotografiert und das Buch hauptsächlich mit Fotos gestalten möchte. Die Hauptfigur ist dann schon einsatzbereit.

Das Kuscheltier kann durch die Gegend ziehen und Abenteuer erleben, du fotografierst es dabei. Lass deine Nichte oder deinen Sohn mit dem Kuscheltier durch den Garten, den Wald oder über den Spielplatz toben und fotografiere die beiden. Oft entstehen so schöne Aufnahmen, die man sich später auch gerne an die Wand hängt. Kinder, die vertieft ins Spiel sind, sind ein wunderbares Foto-Motiv.

3. Wie sind professionelle Kinderbücher aufgebaut? Und muss ich mich daran halten?

Ich habe weiter oben schon erklärt, dass ein handelsübliches Bilderbuch für die Kleinen oft nur 12 Doppelseiten für die Gestaltung hat. Warum ist das so und warum bietet das Fotobuch 26 Seiten? Nun, 12 Doppelseiten erzählen die Geschichte und die Seite eins ist traditionell für den Innen-Titel reserviert und die Seite 26 für das Impressum. Und dann gibt es noch zwei Seiten, die vom Fotobuchhersteller belegt werden, denn die Seitenzahl muss immer durch 4 teilbar sein.

Der Innen-Titel ist eine abgespeckte Version des Buch-Covers und hinten ins Impressum gehören offiziell die Angaben zur Erstellung: also Autor, Auflage, Verlag usw. Jedoch, im Do-it-yourself-Verfahren muss sich niemand daran halten. Deine Geschichte kann direkt auf Seite eins starten, doch vielleicht ist es trotzdem gut, sich an der professionellen Gestaltungsart zu orientieren. Wenn du 5 oder 6 Jahre später das Buch wieder zur Hand nimmst, ist es vielleicht lustig, im Impressum Folgendes zur lesen:

Impressum:

Autor: Mama Jessica
Hauptfiguren: Tilo und sein Kuscheltier
Erstellt: 23.8.2021 im Naturzoo Rheine
Fotos: Die freche Frieda 
Verlag: Rentner-Gang-Verlag, denn Hühner-Opa Erich hat das Buch gesponsert

Auflage: exakt 1 Stück! Sonder-Geburtstags-Edition

Lass deiner Kreativität freien Lauf und schreibe ein lustiges Impressum für dein Buch.

Kinderbücher mit Fotos selber zu machen bringt am Ende ein tolles Ergebnis für die Familie!

Ein Kinderbuch selber machen mit Fotos: hilfreiche Tipps!

4. Fotos für das Kinderbuch, was muss man beim Selbermachen beachten?

Jetzt geht es daran, das Kinderbuch optisch selbst zu gestalten. Hierbei gibt es einiges zu beachten. Die Fotos, die du für dein Kinderbuch machst, sollen in erster Linie Spaß machen. Beobachte den kleinen Hauptdarsteller und lasst ihn ganz in sein Spiel versinken. Mit etwas Abstand vergisst das Kind die Kamera und gibt sich frei und ungezwungen. 

Gute Fotos macht die Person hinter der Kamera, nicht das Modell davor! Probier ungewöhnliche Blickwinkel aus, begebe dich auf Augenhöhe mit dem Kind und beziehe die Umgebung mit ein.

Wichtig ist, dass du nicht ununterbrochen durch den Sucher blickst. Erfasse die Szenerie mit beiden Augen, warte auf spannende Momente und versuche dich an immer neuen Herangehensweisen. Mal ist nur das Kind im Bild, mal nur sein Kuscheltier. Tolle Motive sind da, wo sich das Kind wohlfühlt: Spielplätze, Zoos und auch der Urlaub kann für eine tolle Story herhalten.

Auf Rechte anderer achten!

Achte darauf, dass du keine anderen Kinder fotografierst, zumindest nicht, solltest du etwas davon in der Öffentlichkeit zeigen wollen. Auch dein Facebook-Profil ist ein öffentlicher Raum und du brauchst eine Genehmigung der anderen Eltern, solltet du solche Fotos dort hochladen wollen. Bleibt es bei dem einem einzigen privaten Kinderbuch, das nur du selber zur Hand nimmst, dann kannst du ganz entspannt drauflos fotografieren.

Platz für den Text lassen!

Um später Text einfügen zu können, sollte immer etwas Freiraum im Bild sein. Das kann ein unscharfer Hintergrund sein, ein Busch, ein Baum oder der Himmel, über den man später den Text legen kann. Du solltest dies für die spätere Gestaltung im Hinterkopf behalten.

Bilder wirken besonders gut, wenn der wichtige Teil, also die Hauptperson, vor einem unscharfen Hintergrund gezeigt wird. Das ist eine Einstellungssache deiner Kamera, zoom dazu auf die Hauptfigur und wähle eine große Blende. Solltest du mit dem Handy fotografieren, zeige ich dir in diesem Beitrag, wie du deine Bilder hinterher gekonnt bearbeitest.

Natürlich kann man einen Teil des Fotos auch mit einem Farbbereich überblenden und darauf den Text setzen. Viele Fotobuchhersteller bieten in Ihrer Software derartige vorgefertigte Layouts und Gestaltungsraster an. Orientier dich ruhig daran, sie sind eine tolle Hilfe. Hier siehst du ein Beispiel für eine Doppelseite:

Mach dein Kinderbuch selbst, mit Fotos!

Am Ende der Tour hatten Jessica und ich jede Menge Fotos, aus denen wir auswählen konnten. Wir sichteten sie gemeinsam am Computer und Jessica schrieb einen witzigen Text dazu.

Ich bearbeitete die Bilder noch etwas und das kann ich auch jedem Foto-Laien empfehlen, eine Bearbeitungssoftware holt noch etwas mehr aus den Bildern heraus. Inzwischen gibt es so viele Apps, die einem da Hilfestellung geben, dass du dich da ruhig mal herantrauen kannst.

Schau in meinen Beitrag: Bildbearbeitung: Tolle Urlaubsfotos, so gehts! Hier zeige ich dir die Tricks & Kniffe der Bildbearbeitung mit Snapseed, Photoshop und Co.

Jessica entschied sich für ca. 45 Fotos, die zu ihrem Text passten und es gefielen ihr noch Weitere, die sie gerne rahmen lassen wollte. Nach einem ausgedehnten Foto-Tag hat man meistens recht viel zu sichten und das ist auch gut so, denn verwackelte und unscharfe Bilder, die man getrost in den digitalen Mülleimer sortieren kann, gehören einfach dazu.

So einfach machst du dein Kinderbuch selbst

Nachdem man alle guten Fotos aussortiert hat, beginnt die Arbeit an dem eigentlichen Buch. Hier gibt es ein paar Kleinigkeiten zu beachten, auf die ich nun eingehen möchte:

5. Was bedeutet Softcover und was Hardcover?

Ein Softcover ist ein Bucheinband, den man, nun ja, knicken kann. Also der Einband hat eine geringe Steifigkeit. Taschenbücher haben z.B. traditionell ein Softcover.

Ein Hardcover ist ein Bucheinband aus einem festen Kartondeckel, also man kann ihn nur schwer knicken oder falten.

Was ist nun besser? Ein Soft- oder Hardcover-Einband?

Dies ist eine Geschmacks- und Geld-Frage. Hardcover sind teurer, sie bieten dafür aber eine haptisch edlere Anmutung. Softcover nimmt man gerne für Zeitschriften und kleine Bücher mit wenig Inhalt, denn es sieht komisch aus, wenn mein 10 x 10 cm Minibuch mit 26 Seiten zwischen zwei dicken Buchdeckel steckt. Pixi-Bücher des Carlsen-Verlages haben z.B. dies Format und besitzen ein Softcover.

Am Ende entscheidet aber die Vorliebe, denn bei einem einzelnen Fotobuch ist der Preisunterschied nicht so groß. Interessant wird es bei größeren Druckauflagen, hier kann man mit einem Softcover richtig sparen. Darum sind bei Taschenbücher Softcover Standard.

6. Welches Format soll mein Buch haben?

In der Format-Frage bist du recht frei, genauso wie bei der Anzahl der Seiten. Das heißt, es gibt schon ein paar Regeln zu beachten! Bücher im DIN-Format, also DIN A4 oder DIN A5, so wie die Schulhefte deines Kindes, sind günstiger in der Produktion als Sonderformate, als z.B. ein quadratisches Buch. Das liegt an der Verarbeitung der Bücher. In einer großen Druckerei wird nicht auf Einzelseiten gedruckt, sondern auf großen Druckbögen, die dann geschnitten und für das Buch zusammengetragen werden.

Überleg dir das Format vor dem Beginn der Arbeit!

Sonderformate bedeuten mehr Verschnitt, also Verlust auf dem Druckbogen, also ein Verlustgeschäft für die Druckerei. Dies wird durch den teureren Preis wieder hereingeholt. Viele Bücher werden heute aber gar nicht in Deutschland gedruckt, sondern in Polen oder Tschechien, hier sind die Arbeitskräfte günstiger und das Material häufig auch. Ein Preisvergleich bei verschiedenen Fotobuch-Anbietern kann hilfreich sein, falls man sich schon auf ein Format festgelegt hat.

Ansonsten hilft die Fotobuch-Software, sie gibt verschiedene Formate vor. Achtung: Unterschiedliche Anbieter bieten unterschiedliche Formate und dies zu unterschiedlichen Preisen an! Ein Vergleich hilft.

Und zum Schluss: Solltest du das Buch verschicken wollen, sorge vorher dafür, dass dein ausgewähltes Format auch in den Umschlag passt. Also lieber nicht zu groß wählen!

7. Welche Dinge sind zwingend erforderlich für ein gutes Buch?

Zum einen die Auflösung und Qualität deiner Bilder und zum anderen die Tatsache, dass du bei der Gestaltung Freiraum für den Text gelassen hast. Ein gutes Buch steht und fällt mit den Bildern, die es zeigt. Darum war ich auch ein weiteres Mal im Zoo in Rheine, diesmal alleine und habe mich dort nur auf die Tiere konzentriert. Manchmal ist es besser, noch etwas mehr herumzuprobieren und andere Einstellungen zu versuchen, als gleich die erstbesten Bilder in die Fotobuch-Software zu laden.

Ein Uhu für das Kinderbuch, das wir selbst machen
Ein Kinderbuch selber machen mit Fotos, so geht´s!

Qualität – wichtiger Faktor für deinen Erfolg

Hier solltest du keine Kompromisse machen! Wenn die Fotobuch-App dir rotes Licht zeigt und die Qualität deiner Werke bemängelt, solltest du das Buch auf jeden Fall NICHT so bestellen! Das Ergebnis wären pixelige Fotos und Seiten, es würde dir beim Blättern durch dein Meisterwerk die Lust vergehen.

Wie viel Auflösung brauche ich? 300 dpi! Was bedeutet das?

300 dpi ist ein Begriff, der für das Drucken von Büchern wichtig ist. Doch lass dir davon keine Angst machen, für dich ist Folgendes wichtig: Dass du bei deiner Kamera die größte mögliche Auflösung einstellen solltest und die Bilder für dein Buch auf keinen Fall über 15 % vergrößerst. Die Fotobuch-App hilft dir beim Erstellen. Nicht jede Digital-Kamera oder Handykamera besitzt die nötige Auflösung für ein großes DIN A4 Buch oder ein Buch im XXL-Panorama-Format. Hier muss man Kompromisse eingehen und das Format des Buches entsprechend kleiner wählen. Am Ende ist das Buch vielleicht nur DIN A5, aber dafür um so schöner.

Prüfe die Bilder mithilfe der jeweiligen Fotobuch-App! Dann klappt auch alles mit dem Selbermachen deines Kinderbuches.

8. Wie bestelle ich ein Fotobuch? Ich habe das noch nie gemacht!

Die Online-Software vieler Fotobuch-Hersteller ist selbsterklärend, bei den großen Fotobuch-Herstellern wie CEWE-Fotobuch, Hersteller Pixum und Co. (NEIN, ich verdiene da nicht dran, dass ich die Anbieter hier erwähne, ich mach das tatsächlich nur der Vollständigkeit halber) kann man sich die Software auch auf den eigenen Computer herunterladen. Dies würde ich dir empfehlen, dann ist die Gefahr nicht so groß, dass deine Daten verloren gehen, wenn du beim Bearbeiten zwischendurch eine Pause machen möchtest. Lade deine Fotos formatfüllend in die Seiten ein und setze dann deinen Text dazu.

Wenn du die vorhergehenden Tipps gelesen hast, dann haben deine Bilder genügend Freiraum für den Text und die Dateien sind groß genug, damit am Ende die Qualität des Buches stimmt.

Ein Kinderbuch selber machen mit Fotos: Ganze einfach!

Das Fotobuch kostete uns schon etwas Arbeit, aber nach dem wir es beim Fotobuchhersteller hochgeladen hatten, war unser Teil getan. Schon nach ein paar Tagen kam das Buch druckfrisch per Post zu Jessica nach Hause. Es wirkte wirklich professionell und machte auch haptisch einen guten Eindruck. 

Wir hatten uns für ein Hardcover entschieden und waren am Ende mit Impressum und Innentitel bei 40 Seiten gelandet.

Tilo und Jessica haben sich sehr über das Ergebnis gefreut. Für den kleinen Hauptdarsteller war es am Abend dann ein besonderes Erlebnis, als seine Mama ihm aus seinem eigenen Buch vorlas und ihm all seine Abenteuer nochmal auf den Fotos zeigen konnte.

So, und jetzt bist du dran: Mach dein Kinderbuch selber!

Bau dir dein eigenes Kinderbuch und mach deinen Sohn oder deine Tochter zum Superhelden. Lass den kleinen Helden über die Seiten toben und denk dir dazu eine witzige Story aus.

Versuch dich auch an einem Impressum und baue auf Seite eins einen Innen-Titel ein, dann hast du am Ende ein Buch, das kaum von einem gekauften zu unterscheiden ist.

Ich wünsche dir viel Spaß!
Deine Sandra

Ein Tipp zum Schluss: Wer denkt, er hat DIE ultimative Kinderbuchstory und möchte damit bei Amazon groß rauskommen, der kann sich bei mir melden. Ich biete professionelle Illustrationen und Kinderbuchgestaltung für Self Publisher. So kommt dein Werk in viele kleine Hände. Lass dich unverbindlich beraten und besuche mich auf www.frecherFrosch.design

Mein Handy klingelt bei Ihrem Anruf

Call for Aktion: 05483-604

Alles mit Liebe gemacht! Hier wird mit Herz und Verstand gearbeitet.

Ich arbeite seit über 15 Jahren als Grafikerin und liebe es Bücher und Kalender zu gestalten. Nun unterstützt mich bei meiner Leidenschaft das Team von www.frecherFrosch.design. Wir sind hier eine kleine Gemeinschaft und freuen uns über jeden, der mitmachen möchte - Sei ein Frosch und hol dir den Newsletter! Hier soll's Spaß machen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

9 + 6 =