Hundeportrait in 5 Schritten - Mopsportrait vom kleinen Teufel Otto
Aquarell,  diy,  Wissen,  Zeichnen

Hundeporträts zeichnen in fünf Schritten

Heute möchte ich dir gerne zeigen, wie du ein Hundeporträt mit Aquarellfarbe und Tusche ganz einfach selber zeichnen kannst. Ich arbeite mit einem farbigen Buntstift zum Vorzeichnen, Sepia-Tusche für die Konturen und Aquarellfarbe für die Kolorierung. Damit du mir einfach folgen kannst, gibt es die wesentlichen Schritte im Video erklärt. Eine Liste mit den Arbeitsmaterialien findest du weiter unten. Viel Spaß…

Mops Otto als Aquarellportrait

Ein Hundeporträt von deinem Liebling

Dies ist Otto der kleine freche Teufel und um ihn soll es heute gehen. Von dem frechen Mops hatte ich ein digitales Foto per WhatsApp zugeschickt bekommen und zeige dir in dem folgenden Video, wie ich in fünf Schritten die Illustration fertigstelle.

Damit du siehst, was ich sonst noch so an Hundeporträts zeichne, hier ein paar kleine Appetizer.

Jede Menge Vierbeiner

Du siehst hier Mops Otto, als fertiges Porträt, Berner-Sennen-Hündin Maya und den kleinen schnellen Idefix, einen West-Highland-Terrier. Bobtail Lotte, bei der man die Augen kaum erkennen konnte vor lauter Fell, schließt die Runde. Weitere tolle Illustrationen gibt es in meiner Galerie, schau mal rein.

Otto der Mops - Hundeportrait in fünf Schritten
Berner Sennen-Hündin Maya als Aquarellportrait - Aquarell und Tusche - Sandra Viehweg
Hundeportrait in fünf Schritten - Idefix der kleine West Highland
Hundeportrait in fünf Schritten - Bobtail Lotte

Dein Hundeporträt auf Bestellung

Solltest du Interesse an einem Hundeporträt von mir haben, genügt ein Anruf oder eine Mail und ein Foto, auf dem der Hund gut zu erkennen ist. Meine Illustrationen sind 30×40 cm groß und ich erarbeite sie auf festem Aquarellkarton. Sie sind lichtecht und eignen sich gut als Geburtstagsgeschenk oder für Weihnachten.

Mein Handy klingelt bei Ihrem Anruf

Call for action: 05483-604

Materialien für das Aquarell-Hundeporträt

Wenn du nun genauer wissen möchtest, was ich für Materialien benutze, mach ich dir weiter unten eine Aufstellung. Doch ich muss ganz ehrlich sagen, dass es auf die Firmenmarken nicht so ankommt. Jeder Aquarellfarben-Hersteller hat Künstler- und Anfängermaterialien im Sortiment und ich würde dir immer zu dem Profi-Equipment raten, da die Farben kräftiger sind und mehr Pigmente enthalten. Dabei ist es unerheblich, ob du Schminke, Winsor&Newton oder russische Aquarellfarben kaufst. Es ist eine Frage des Geschmacks und des Geldbeutels, qualitativ haben alle ihre Vorzüge.

 Auch beim Papier kann ich dir kaum zu etwas raten, ich liebe Torchon-Papier, weil die Farben da satt in den Vertiefungen stehen bleiben, aber andere Illustratoren raten eher zu feinkörnigem Papier. Und auch hier hilft nur Ausprobieren.

Basics für das Porträt-Zeichnen

Und das Gleiche gilt für Pinsel, ich rate zu den qualitativ besseren Rotmarderpinseln, weiß aber auch, das sie ab einer gewissen Größe kaum zu bezahlen sind. Daher verwende ich bei den größeren Pinseln auch eher Mixed-Haar. Es ist preislich einfach erschwinglicher und man kann auch damit gut arbeiten. Letzten Endes ist es aber immer eine Geschmacksfrage – der eine arbeitet lieber mit dem einen Material und der andere liebt etwas anderes, am Ende zählt, das du mit deinem Material für dich gute Ergebnisse erreichst.

Aquarell - Die wesentlichen Zeichenmaterialien im Überblick

Meine persönlichen Basics für das Hundeporträt

Ich arbeite mit Aquarellfarben von Windsor&Newton. Ich habe einen Kasten mit 24 ganzen Näpfchen und die Zusammensetzung variiert schon mal. Als Grundfarben braucht man:

  • Schwarz
  • Sepiabraun
  • Lichten Ocker
  • Zitronengelb
  • Indisch Gelb
  • Indigo Blau
  • Cyan Blau
  • Magenta
  • Knallrot

Dies reicht völlig für eine Grundausstattung, daraus kann man fast alles mischen. Auch für Hundeporträts benötige ich Farben wie Rot oder Blau, was du im Video sehr schön sehen kannst.

Profi-Farben

Die Farben haben bei unterschiedlichen Herstellen jeweils andere Bezeichnungen und du solltest auf Profiqualität setzen, da hier wirklich mehr Pigmente in den Farben sind, was für sattere Töne sorgt.

Für die Vorzeichnung verwende ich einen fleischfarbenen Buntstift, dies ist aber kein Aquarellstift, denn ich möchte, das meine Vorzeichnung stehen bleibt.

Bleistift oder Buntstift zum Vorzeichnen

Ob du lieber einen Bleistift verwenden möchtest, bleibt deinem persönlichen Geschmack überlassen, achte nur darauf, das dieser nicht zu hart ist, damit er das Aquarellpapier nicht anraut oder beschädigt.

Nach der Vorzeichnung verwende ich Sepiatusche und eine Schreibfeder für die Konturen. Ich ziehe die Schreibfeder den spitzen Zeichenfedern vor, weil sie nicht so stark übers Papier kratzen. Wenn deine Vorzeichnung mit einem Bleistift erfolgte, kann man auf die Tusche-Konturen auch verzichten, der Bleistift ist hinterher noch zu sehen.

Die Sepia-Tusche ist wasserfest und bleibt unter der Aquarellfarbe stehen. 

Zum Anspitzen des Buntstifts verwende ich einen Anspitzer, der eine lange Spitze schneidet, dann braucht man nicht so oft nachzuspitzen. Ein weicher Radiergummi, der das Papier nicht beschädigt und eine Maskierflüssigkeit zum Abdecken von filigranen Stellen, die weiß bleiben sollen, ist schon alles, was man braucht.

Pinsel

Nur eine Sache fehlt noch: die Aquarellpinsel. Und auch hier kann man mehr Geld ausgeben, als nötig wäre. 

Zum Aquarellieren verwende ich kleine Rotmarderpinsel der Stärken 0, 6, 8 und 12. Diese gibt es meistens kurz vor Weihnachten, als Set zu kaufen und dann sind sie nicht so teuer.

Der große blaue Pinsel ist ein Mixed-Haar-Pinsel der Stärke 16 und ich verwende hier gerne einen Cosmotop B. Die großen Pinsel sind als reine Rotmarderausführung einfach zu teuer.

Aquarellpinsel - die Grundausstattung

Kleiner Tipp für deine Vorzeichnung

Wer Probleme mit den Proportionen hat und sich beim Vorzeichnen schwertut, kann das Foto, von dem er abzeichnet, einfach auf den Kopf drehen und die Illustration falsch herum zeichnen. Dies hat den Effekt, dass man sich nicht so von Details, wie zum Beispiel den Augen, ablenken lässt und mehr den Blick für das große Ganze behält. Probier es aus, das funktioniert tatsächlich.

Hunde-Aquarell zeichnen in fünf Schritten - Hundeportraits

Zum Schluss

Nur für den Fall, das Fragen aufkommen: Ich arbeite tatsächlich mit den genannten Materialien und werde nicht gesponsert. Auch erhalte ich kein Geld, wenn du hier einen Link anklickst. Mein Blog ist werbefrei, ich empfehle nur, was ich wirklich auch selber benutze.

Wenn du wissen möchtest, was ich zeichne und was meine große Leidenschaft ist, dann wirf einen Blick in meine Galerie.

Ich hoffe, ich konnte dir hier ein paar Fragen in Sachen Hundeporträt beantworten. Solltest du noch das ein oder andere vermissen, scheu dich nicht mich anzuschreiben oder einen Kommentar zu hinterlassen. Auch Kritik darf sein und wird von mir beantwortet.

Ich freu mich, wenn du mich pinnst oder anders weiterempfiehlst. Falls du informiert werden möchtest, wenn ein neuer Blogbeitrag, oder ein Video online gehen, trag dich doch einfach in den Newsletter ein.

Liebe Grüße
deine Sandra

Alles mit Liebe gemacht! Hier wird mit Herz und Verstand gearbeitet.

Ich arbeite seit über 15 Jahren als Grafikerin und liebe es Bücher und Kalender zu gestalten. Nun unterstützt mich bei meiner Leidenschaft das Team von www.frecherFrosch.design. Wir sind hier eine kleine Gemeinschaft und freuen uns über jeden, der mitmachen möchte - Sei ein Frosch und hol dir den Newsletter! Hier soll's Spaß machen!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − eins =